Atemtechnik und Entspannungsübungen

„Der Atem ist der größte Heiler unseres Körpers. Atem heilt mehr als alles andere auf dieser Welt. Atmen ist so einfach, so offensichtlich, dass niemand sich seiner ungeheuren Macht bewusst ist.“

Leonard Orr/Konrad Halbig

nnere Ruhe und Entspannung sind der notwendige Gegenpol zu jeder Aktivität. Damit Sie Arbeit und Freizeit wieder effizient, besonnen und gelassen aktiv gestalten könne, müssen Sie der Ruhe wieder eine Chance geben. Mit Entspannungsübungen haben Sie die Möglichkeit Ängsten, Stress, Depressionen und Schlafstörungen entgegen zu wirken. Mit gezielten Übungen ist es möglich, das allgemeine Wohlbefinden zu steigern und den natürlichen Bezug zu Atem, Körper und Bewusstsein wiederherzustellen. Im Krankheitsfall können Übungen eine Unterstützung sein und entlastend wirken.  Die präventive Arbeit mit dem Atem ist eine Selbsterfahrung und Selbsthilfe zur Verbesserung des Atemvermögens und des gesamten Organsystems. Die Atembewegung beeinflusst die Herzfunktion und den Blutkreislauf, Sauerstoffversorgung, Kohlendioxidspiegel, Ionenkonzentration und damit den Stoffwechsel. Die Atmung beeinflusst auf der Ebene des Zentralnervensystems die Bewusstseinsvorgänge des Menschen und damit sein Empfindungs-und Gefühlsleben.

Atemtechnik und Entspannung – Kursinhalte

Es wird mit verschiedenen Methoden / Atemtechniken gearbeitet:

 

Der Erfahrbare Atem

Es wird mit dem sogenannten „zugelassenen Atem“ (Ilse Middendorf, Norbert Faller) gearbeitet mit der Vorstellung, dass zwischen Atem, Sammlung und Empfindung eine gegenseitige Wechselwirkung besteht.

 

Funktionelle Atemschulung (Konsonantenatmung)

Über die Bewegung des Zwerchfells und das Training der Atemhilfsmuskulatur soll die natürliche Atemfunktion unterstützt werden. Hierbei wird die Konsonantenatmung als wirkungsvolles Mittel eingesetzt.

 

Eutonie (=richtige Spannung)

Die Eutonie arbeitet mit dem unbewusst verlaufenden Atem des Klienten. Dabei soll ein harmonischer Ausgleich entstehen zwischen Verspannung (Hypertonie) die gelöst wird und Erschlaffung (Hypotonie), die gespannt wird.

 

Vertieftes Atmen (Hyperventilation)

Soll Gefühlsblockaden öffnen und gleichzeitig wird Gelassenheit geübt.

 

Vokalatmung

Die Vokalatmung vermittelt einen natürlichen Bezug zum eigenen Körper. Sie erzeugt gezielte Schwingungen und Vibration im Organsystem und wirkt kräftigend und klärend. Daneben wird Vokalatmung auch zur Stimmbildung genutzt und das Sprechen vor Publikum geschult.

 

Meditative Atemübungen

Ziel ist die Harmonisierung von Atem, Geist und Körper und den Atem bewusst zu machen. Das Körperbewusstsein wird gefördert und der natürliche Fluss der Lebensenergie wird aktiviert.

 

Ein effektives Atemtraining soll zum Abbau atemhemmender Widerstände, Abbau von Fehlatembewegungsformen und zu einer allgemeinen Leistungssteigerung beitragen.

 

Weitere Kursinhalte:

 

  • Regenerative Atemübungen zur Unterstützung des Immunsystems
  • Stress und Atem
  • Atemübungen zur Förderung der Konzentrations- und Merkfähigkeit
  • Begegnung von Ängsten und Depressionen
  • Schlafstörungen - Maßnahmen und Atemübungen
  • Mobilisation der Halswirbelsäule, Schultern, Brustwirbelsäule und des Beckens.
  • Dehnung und Kräftigung der Atemhilfsmuskulatur
  • Übungen zur Verbesserung des Atemvermögens und zur Harmonisierung des Organsystems
  • Körperwahrnehmung - Achtsamkeit
  • Körper- und Bewusstseinsreise als Entspannungsmethode
  • Stärkung des „Ich Gefühls“ und der individuellen Persönlichkeit
  • Progressive Muskelentspannung

 

Anfrage/Buchung

Autogenes Training – Kursinhalte

Mit der wissenschaftlich anerkannten Methode des Autogenen Trainings nach J.H. Schulz lernen sie Schritt für Schritt die Grundformeln als  Weg zu mehr Ruhe und Gelassenheit im Alltag. Sie lernen mit dem täglichen Stress  gelassener und ruhiger  umzugehen und erfahren  die kraftvolle Wirkung der Gedanken. Das Autogene Training wird ergänzt durch das Entspannungsverfahren der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobsen  und  der Arbeit mit dem Atem sowie durch Lockerungs- und Dehnübungen  für eine verbesserte Körperwahrnehmung.

 

Weitere Kursinhalte:

 

  • Mentaltraining zur Unterstützung der Persönlichkeit
  • Partner Klopfmassage als Anregung für die Durchblutung und Entspannung
  • Dehn- und Lockerungsübungen für das körperliche Wohlbefinden
  • Innerer Dialog und Glaubenssätze
  • Atemübungen für mehr Körperenergie
  • Ort der Ruhe finden
  • Stressmanagement
  • Körperwahrnehmung
  • Eutonie
  • Positive Gedanken fokussieren
  • Mobilisation der Gelenke nach Musik
  • Die Bedeutung von Räkeln und Gähnen
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen
  • Achtsamkeitstraining

 

Anfrage/Buchung

 

Zertifizierte Produkte für Regeneration und erholsamen Schlaf finden Sie hier: produkte.gesundheit-jungclaus.de

Erfahrungsberichte

Uschi’s Erfahrung:

Die Arbeit mit dem eigenen Atem in einer netten Gruppe wie dieser tut meiner Psyche sehr gut. Die erlernten Atemübungen helfen mir auch zu Hause wenn es mir einmal schlecht geht. Sogar meinen hohen Blutdruck und die damit verbundenen Herzklopfen bekomme ich in den Griff, wenn ich mich in Ruhe zurückziehe und regenerative Atemübungen mache.

 

Jasmin berichtet:

Der Kurs „Atemtraining und Entspannung“  ist für mich ein Weg zur inneren Ruhe und Entspannung. Die Arbeit mit dem Atem und die sanfte Bewegung helfen mir innere Verkrampfungen zu verringern und die Schmerzen der Fibromyalgie zu managen. Ich verspüre deutlich mehr Wohlbefinden in meinem Alltag.

 

Gudrun berichtet:

Nach den Atemübungen fühle ich mich so frisch und voller Energie, dass ich die ganze Wohnung putzen könnte. Das kenne ich sonst gar nicht von mir. Besonders die Japanische Klopfmassage (DoIN) entlang der Meridiane macht mich wach und aktiv. Die Übungen aus dem Kurs "Atemtraining & Entspannung" tun mir alle sehr gut.

 

Erfahrungsbericht zum Atemtraining von Heinke:

Das Erlernen der Atemübungen hat mir enorm geholfen, als ich mit meiner Wandergruppe  einen Ausflug ans Meer machte. Aufgrund meiner Herzprobleme war ich zunächst unsicher, ob ich überhaupt an der Wanderung bei stürmischem Wetter teilnehmen könnte. Der Wind schlug mir ins Gesicht. Doch dann fasste ich Mut und wanderte in erholsamer Stille für mich selbst mit und praktizierte die ruhigen Atemübungen, die ich zuvor im Kurs erlernt hatte. Am Ende bin ich  die 10 km locker mitgewandert und fühlte mich danach richtig beschwingt. Zu wissen, dass ich eine weite Strecke über mehr als 2 Stunden gehen kann, hat mich sehr glücklich und zufrieden gemacht.

Layout & Umsetzung